Zurück zur Startseite

Hier Suchen und Finden:

Ihre Meinung ist uns wichtig

Fragen, Kommentare, Lob oder Kritik
schreiben Sie uns

Ihre Meinung ist gefragt! Gerne nehmen wir Leserbriefe, Kommentare, Fragen, Lob und Kritik entgegen.
Mail:Bezirksvorstand Eimsbüttel
Tel.: 0 40/30 22 71 77

TTIP - 'neutrale' Gutachten von befangenen Gutachtern - Erwin Pelzig

Siegmar Gabriel beauftragt Gutachten zum TTIP-Abkommen bei einem Mitglied der Schlichterliste des TTIP, also jemandem, der von einer Tätigkeit in den privaten, geheimen Schiedsgerichten des TTIP enorm profizieren würde.

TTIP - 'neutrale' Gutachten von befangenen Gutachtern

Erwin Pelzig: Siegmar Gabriel beauftragt Gutachten zum TTIP-Abkommen bei einem Mitglied der Schlichterliste des TTIP, also jemandem, der von einer Tätigkeit in den privaten, geheimen Schiedsgerichten des TTIP enorm profizieren würde.

TTIP in der heute SHOW - kaum Leserechte für gewählte Abgeordnete - drüber reden verboten!

Oliver Welke und Albrecht Humboldt nehmen in der heute SHOW die eingeschränkten Leserechte der geheimen TTIP-Verhandlungsdokumente aufs Korn.

TTIP in der heute SHOW - kaum Leserechte - drüber reden verboten!

Oliver Welke und Albrecht Humboldt nehmen die selbst für demokratisch gewählte Volksvertreter eingeschränkten Leserechte der geheimen TTIP-Verhandlungsdokumente aufs Korn.

Der Entwurf des Grauens!

Kurz vor den Landtagswahlen wurde der Entwurf zum AfD-Grundsatzprogramm öffentlich. Hier einige Punkte:

* Arbeitgeberanteil bei Renten streichen
* späteres Renteneinstiegsalter,
* Arbeitgeberanteil bei ALG 1 streichen,
* ALG 1 privatisieren,
* Gewerbe- und Erbschaftssteuer abschaffen,
* Bankengeheimnis wieder einführen,
* Rettungsprogramme für überschuldete Kommunen und Länder verbieten,
* keine Finanzierung Alleinerziehender,
* Gesetzesverschärfung zum Schwangerschaftsabbruch,
* traditionelle Geschlechterrollen bewahren,
* Gender-Studies verbieten,
* Anti-Diskriminierungsgesetz abschaffen,
* Privatisierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
* "sicherheitspolitischer Befreiungsschlag"
* Dienstpflicht für Frauen/ Wehrpflicht für Männer,
* keine "verengte" "Erinnerungskultur auf die Zeit des Nationalsozialismus",
* Grundrecht auf Asyl abschaffen,
* "der Islam gehört nicht zu Deutschland",
* AKW-Laufzeitverlängerung
* Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) abschaffen

Eva Bulling-Schröter am 12.03.16 auf facebook

und hier im Original von Andreas Kemper

Volker Pispers zum Wahlverhalten der Deutschen

Flash ist Pflicht!
Wir ziehen nicht die Notbremse - wir tauschen alle paar Jahre den Lokführer aus und sagen:"Gib Gas und halt Kurs. ... Sie wollen ja auch nicht vernünftig regiert werden. Geben Sie's doch endlich zu. ... Sie wollen nicht vernünftig regiert werden, sie wollen einfach Spaß haben. ... Wehe, Sie schlagen den Deutschen vor, mal einen Bogen um den Scheißhaufen zu machen ... damit können Sie bei uns Wahlkampf machen"

Informationen zu unserer persönlichen und kostenfreien

Beratung in Hartz IV-Angelegenheiten

bieten wir Ihnen hier.


Selbsthilfe unter Betroffenen?

Hartz-IV-Erfahrungsaustausch und kostenfreies Hilfeangebot für Hartz-IV-Betroffene

im Eidelstedter Bürgerhaus bei Kaffee & Kuchen.


Sich einfach mal kurz informieren?

Regelmäßiger
Hartz-IV-Infostand

Hier finden Sie unseren Hartz-IV-Infostand.

Mitglied werden


Formular-Downlaod

Hier können Sie Ihren Eintritt in die Partei DIE LINKE. entweder auf einer sicheren Webseite online erklären:

Eintrittserklärung
online

Oder Sie nehmen dies Eintrittsformular Download-PDF, füllen es aus und senden es uns per Post. Auch Nicht-EimsbüttelerInnen können bei uns Mitglied werden.

Gregor Gysi: "Völkerrechtsbruch ist Völkerrechtsbruch"

Gregor Gysi: Völkerrechtsverletzer sollten nicht Anderen Völkerrechtsverletzung vorwerfen ... Die Osterweiterung der NATO war ein schwerer Fehler des Westens und der Bruch eines Versprechens gegenüber Rußland ... Sanktionen gegen Rußland sind nicht Ausdruck einer Strategie, sondern das Fehlen einer Strategie ... Die Perspektive der Ukraine liegt in einer Brückenfunktion zwischen EU und Rußland ... Es gibt nur den Weg der Diplomatie.

Es muß in der Ukraine ein Prozeß der Verständigung und Versöhnung zwischen Ost und West eingeleitet werden

Zum Nachlesen im Wortlaut, gibt es hier die Rede Gregor Gysis zur Situation in der Ukraine als Download-PDF

Isaac Asimov über Gewalt
Flash ist Pflicht!
Gregor Gysi: "Die EU hat (in Bezug auf die Ukraine) alles falsch gemacht, was man falsch machen kann."

Volker Pispers zum Wahlverhalten der Deutschen

Flash ist Pflicht!
Volker Pisper: "Zwei Drittel der Deutschen wählen eine Partei, die das Gegenteil von dem vertritt, was sie selber für richtig halten ..." #btw13
Reichtumsuhr

Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Mit diesem Parteiprogramm (Wahlprogramm) ging DIE LINKE Hamburg zur Bürgerschaftswahl 2015 in's Rennen. Messen Sie uns daran.

DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel:
Frieden, Solidarität, Gute Arbeit, Soziale Gerechtigkeit.

Disput, Mitgliederzeitschrift Mai 2016

Die aktuelle DISPUT (Mitgliederzeitschrift DIE LINKE) mit einem Beitrag von Rainer Benecke, dem Hamburger Landessprecher

DISPUT - Mitgliederzeitschrift der Partei DIE LINKE, Mai 2016

Lohmeier: Bernie makes it easy | Bollinger: Der faschistische Überfall auf die Sowjetunion veränderte die Welt | Heartfield, der Meister der Fotomontage | Brie: Wenn Politik zu spät kommt | Bull: Magdeburger Verhältnisse | Der Protest gegen TTIP geht weiter |
Benecke (Hamburg): Unsere zentrale Kompetenz

Hier erhalten Sie das aktuelle DISPUT-Heft als Download-PDF.

21.05.16, Hamburg Finkenwerder, Nincop, Cranz:

1. Rote Radtour der LINKEN Hamburg

Um 10:00 Uhr (na gut - unsere 'Nachteulen' trafen etwas später ein) trafen wir uns an den Landungsbrücken und setzten mit der Linie 62 nach Finkenwerder über. Mit dem Rad ging es dann in mehreren Abschnitten (+ Pausen) südlich des Airbus-Geländes quer durch Neuenfelde bis zur S-Bahn Neu Wulmstorf und zurück. Das Gelände ist so platt, daß die einheimische Bevölkerung meistens schon heute sehen kann, wer morgen zu Besuch kommt - deswegen fühlten sich die ca. 30 Kilometer mit dem Fahrrad auch meistens so an, als ob es immer nur bergab ging. Trotzdem die unsere LAG Sport die Rote Radtour organisierte, wurde niemand körperlich überfordert. Auch ein Picknick mit gegrillten Würstchen und gesunden Snacks gehörte zum Ausflug. Das Wetter war mit einer stets frischen Brise und leichter Bewölkung ideal, die Stimmung gut. Alles in allem ein  schöner Spät-Frühlingstag an der Elbe, unter Apfelbäumen vorbei an malerischen typischen Häusern. Und meistens konnten wir die Tagespolitik auch zuhause lassen ;-)

1. Mai, Maidemo 2016 in Hamburg #1mai2016

DIE LINKE. und die Gewerkschaften riefen auch dieses Jahr wieder auf zur Demonstration für die Rechte der arbeitenden Menschen und für mehr soziale Gerechtigkeit am Kampftag der Arbeiter, dem Maifeiertag.

Motto: "Zeit für Solidarität"

Vor dem Hintergrund

  • der aktuellen Tarifauseinandersetzungen im Öffentlichen Dienst
  • den Berichten zur drohenden Altersarmut für fast die Hälfte der Bevölkerung
  • der täglich zunehmenden sozialen Spaltung der Stadt
  • bei hohem Wohnraum-Mangel
  • der Zunahme prekärer Jobs
  • und nicht zuletzt den drohenden Abschlüssen der sogenannten Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA

war unsere Teilnahme so wichtig wie eh' und je.
Leider war die Teilnehmerzahl wohl auf einem historischen Tiefstand.

Mehmet Yildiz: Freiheit für Menschen, Maidemo Hamburg 2016
Beweg Deinen Arsch, Maidemo Hamburg 2016
DIDF auf der Maidemo Hamburg 2016
Hamburger Forum für Völkerverständigung, Maidemo Hamburg 2016
Annelie Buntenbach (DGB) redet auf der Maidemo vor TRUDE
Beweg Deinen Arsch, Maidemo Hamburg 2016
DIE LINKE.Eimsbüttel geht zur 1. Mai-Demo in Hamburg

Hamburg, 1. Mai 2016:

1. Mai = Tag der Arbeit = Maifeiertag
für die Rechte der Lohnabhängigen

1. Mai-Demo in Hamburg,

DIE LINKE.Eimsbüttel ruft auf zur Teilnahme unter dem Motto:

»1. Mai: Zeit für mehr Solidarität - viel erreicht
und noch viel vor«

Start:                1. Mai 2016, 11:00 Uhr S-Bahn Hasselbrook

Kundgebung: 12:00 Uhr am Museum der Arbeit (Barmbek)
                          ( Anfahrtskarte zur S-Bahn Hasselbrook )

Musik:              Microphone Mafia & Tubeart Superbrass

Demo-Route:   S-Bahn Hasselbrook, Hammer Steindamm,
                        Wandsbeker Ch., Friedrichsberger Str.,
                        Dehnhaide, Reesestraße, Hufnerstraße,
                        Osterbekweg, Maurienstraße.

Offizieller Hashtag: #1mai2016

TTIP - undemokratisch, ausbeuterisch, verlogen

TTIP - Weitere Infos (Videos, Texte, Download-PDFs, etc.) zu den Freihandelsabkommen TTIP, TISA und CETA haben wir auf unserer Unterseite TTIP zusammengestellt.

TTIP & CETA gefährden viele Bereiche unseres Lebens. Dagegen müssen wir uns wehren.

TTIP & CETA Stoppen - für einen gerechten Welthandel

Demo: Samstag, 23. April 2016 in Hannover

Wir sind die Werbeunterbrechung -> Mit dem LINKEN Bus zur Kundgebung am 23. April nach Hannover

Am 23. April gehen wir in Hannover gemeinsam auf die Straße, um gegen die undemokratischen Freihandelsabkommen TTIP & CETA zu protestieren. Und das zu einem wichtigen Zeitpunkt: Wenn Obama und Merkel sich anlässlich der Hannover-Messe treffen, steht TTIP ganz oben auf ihrer Themenliste. Wir werden nicht zulassen, dass sie ihr Treffen zur TTIP-Werbeveranstaltung machen!

DIE LINKE bietet Busse von Hamburg nach Hannover an: Wer gemeinsam mit uns am Samstag, den 23. April, um 09:00 Uhr ab ZOB zur Kundgebung um 12:00 Uhr auf dem Opernplatz in Hannover fahren möchte, meldet sich bitte telefonisch unter Tel. 040 / 3 89 21 64 oder per Email: bus@die-linke-hamburg.de verbindlich an.
Die Rückfahrt ist gegen 16:00 Uhr geplant. 
Spendenempfehlung: 15 €

Campact schreibt dazu:

»Verkauft nicht unsere Zukunft!
Das geplante Freihandels-Abkommen TTIP zwischen der EU und den USA dient den Interessen der Konzerne und nicht uns Bürger/innen.

TTIP steckt total fest! Die Zustimmung ist auf dem Tiefpunkt. Die Befürworter reagieren aggressiv auf Kritik. Und Frankreich drohte mit einem Abbruch der Verhandlungen. Kanzlerin Angela Merkel startet jetzt einen Rettungsversuch: Mit einer Werbeshow, getarnt als TTIP-Gipfel, will sie das Abkommen wieder flott machen. Ihr wichtigster Helfer ist Barack Obama. Er fliegt am 24. April ein. Der Anlass: die Hannover-Messe, größte Industrie-Messe der Welt. In der Kulisse der glänzenden Produktwelt wollen die Kanzlerin und der US-Präsident uns mit Händeschütteln und Kamera-Lächeln TTIP als gut verkaufen.

In der Aufmerksamkeit der Medien steckt eine große Chance:
Wenn wir es schaffen, in jeder Fernseh-, Zeitungs- und Online-Nachricht über den Gipfel auch mit unserer großen Anti-TTIP-Demo zu erscheinen, unterbrechen wir die TTIP-Werbesendung! Die Welt-Presse zeigt dann zehntausende Bürgerinnen und Bürger, die friedlich und engagiert protestieren.

Seien Sie Teil dieser riesigen Demo in Hannover! Sie findet einen Tag vor Obamas Besuch statt – am Samstag, den 23. April.
Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Umweltgruppen und Sozialverbänden ruft dazu auf.
Es kommt dabei auf jede/n einzelne/n an, die/der zeigt:
Ich bin gegen TTIP – diese Aushöhlung der Demokratie nehme ich nicht hin! «

..

Es gibt keine Alternative zum Frieden !

 

DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel Ostermarsch am 08.03.2016:

Kriege beenden – den Schutzsuchenden ihr Leben in ihren Herkunftsländern zurückgeben

DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel ruft auf zur Teilnahme am Hamburg-Ostermarsch 2016.

DIE LINKE.Eimsbuettel ruft auf zum Ostermarsch 2016
DIE LINKE Hamburg Eimsbuettel ruft auf zum Hamburg-Ostermarsch 2016: Krieg war noch nie die richtige Antwort auf Krieg!
Hier unser Ostermarsch-Aufruf als Download-PDF.

DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel engagiert sich in den Flüchtlingsunterkünften und stärkt nach Kräften das Engagement derer, die den Schutzsuchenden das Leben bei uns unter zum Teil menschenunwürdigen Umständen zu erleichtern versuchen. Dazu gehört es auch, sich neben bezahlbarem Wohnraum für ALLE für menschenwürdige Flüchtlingsunterkünfte einzusetzen. Wir erwarten erheblich mehr Gesprächsbereitschaft von Bezirksamt und Senat. Es war ein Fehler, erst auf Druck einer Volksinitiative, die rechten Kräften Tür und Tor öffnet, zu reagieren.

Der Zustrom der Schutzsuchenden hat uns in aller Deutlichkeit die negativen Auswirkungen der Sparpolitik, der Fehlvorstellung vom sog. „schlanken Staat“ und der Konzentration von Vermögen auf Wenige gezeigt. Die dadurch entstandenen existenziellen Sorgen vieler Menschen beflügeln rechtspopulistische Kräfte. Investitionen in die soziale Infrastruktur sind daher dringend notwendig – und zwar zur Verbesserung der Lebenssituation ALLER. Die Bekämpfung sozialer Spaltung muss oberste Priorität haben. 

Das muss auch so bleiben, wenn viele Schutzsuchenden eines Tages wieder in ihre Herkunftsländer zurückgehen. Dies ist der Wunsch Vieler, wenn sie dort in Frieden und Sicherheit und mit Perspektive leben könnten.

EU und Bundesregierung agieren jedoch mit Kriegslogik und Abschottungspolitik. Kampfeinsätze mit Bundeswehrbeteiligung sollen u. a. den Krieg in Syrien beenden. Stacheldraht und Einsatz von Militär ist die Antwort auf den Zustrom von Schutzsuchenden. Das sog. Asylpaket II hebelt ihre elementaren Rechte aus – alles mit Zustimmung des Eimsbütteler SPD-Bundestagsabgeordneten Niels Annen.

DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel entgegnet dem:

  • Ausweisung, Abschiebung, Schaffung von „sicheren“ Herkunftsländern ändern nichts an der Not der Schutzsuchenden
  • Asylrechtsverschärfungen dämmen rechte Kräfte nicht ein
  • Krieg war noch nie die richtige Antwort auf Krieg
  • Waffenexporte schüren Kriege

Deshalb unterstützen wir den Hamburg-Ostermarsch 2016 und fordern alle EimsbüttlerInnen auf, am Ostermontag ein starkes Zeichen für den Frieden zu setzen:

  • Für die Beendigung von Kriegseinsätzen und ein Stopp der Aufrüstung
  • Nein zu Waffenexporten über den Hafen Hamburg
  • Für die Austrocknung der Finanzen von Terrororganisationen
  • Nein zum Einsatz der Bundeswehr in Syrien
  • Für eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen und gleiche Rechte für alle hier lebenden Menschen
  • Nein zu Rassismus und Nationalismus

Start des Hamburg-Ostermarsches:

Ostermontag, 28.03.2016, 12h,
Start: Jungestraße (Nähe U-/S-Bahn Berliner Tor)
Ziel: Carl-von-Ossietzky-Platz, Lange Reihe, mit Friedensfest ab 14h

Diesen Hamburg-Ostermarsch-Aufruf 2016 von DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel hier als Download-PDF herunterladen.

Cansu Özdemir findet die Strategien der Mehrheitsparteien erschreckend. Durch die Übernahme menschenfeindlicher Parolen der AfD wird ihr nicht das Wasser abgegraben, sondern sie wird salonfähig gemacht.

Hamburg 13.03.16, DIE LINKE und DIE LINKE.Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft:

Die Wahlerfolge der offen rassistischen AfD in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt sind das zentrale Ergebnis der heutigen Landtagswahlen.
Die soziale Grundlage unserer Demokratie muß nun gestärkt werden.

„Wir erleben bundesweit einen Rechtsruck“, erklärt dazu Cansu Özdemir, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Es ist erschreckend, wie in den letzten Wochen mit den Ängsten vieler Menschen gespielt worden ist. Die AfD hatte dabei viele Helfer aus anderen Parteien. Die haben sie das Thema setzen lassen und dann versucht, sich dranzuhängen. Man kann der AfD aber nicht das Wasser abgraben, indem man ihre Parolen übernimmt. Jetzt müssen auch CDU und SPD sie endlich ernsthaft bekämpfen, nicht nur im Wahlkampf. Und es muss endlich Schluss sein mit der Politik der Ablenkung und des gegeneinander Ausspielens der Benachteiligten in unserer Gesellschaft.“

„Uns ist bewusst, dass wir mit unseren Positionen für Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität auch Stimmen verlieren können“, ergänzt Rainer Benecke, der Hamburger Landessprecher der Partei DIE LINKE. „Aber DIE LINKE wird ihre Grundüberzeugungen jetzt nicht wie andere über Bord werfen. Wir müssen jetzt gemeinsam mit anderen Kräften bis zur Bundestagswahl den Gedanken der Solidarität wieder stärken. Denn nicht die Flüchtlinge sind ein Problem für die Menschen, sondern der hausgemachte Mangel an bezahlbarem Wohnraum, an guten öffentlichen Einrichtungen, Gesundheitsversorgung, guten Jobs. Wir brauchen eine soziale Offensive, eine starke soziale Grundlage unserer Demokratie.“

Die Export-Kontrolle in Deutschland funktioneirt nicht. Ein vollständiges Verbot aller Kleinwaffen-Exporte fordert Jan van Aken

DIE LINKE. im Bundestag:

Jan van Aken (MdB, DIE LINKE) fordert ein vollständiges Verbot von Kleinwaffen-Exporten

Wie in vielen Medien wie z.B. im Deutschlandfunk heute zu erfahren, fordert der außenpolitische Sprecher unserer Bundestagsfraktion Jan van Aken den Export von sogenannten "Kleinwaffen" aus Deutschland vollständig zu verbieten. «Der Rüstungsexperte der Linksfraktion im Bundestag, van Aken, sagte der Deutschen Presse-Agentur, mittlerweile sei allen klar, dass die Exportkontrolle in Deutschland nicht funktioniere. Einen echten Rückgang der Waffenexporte werde es nur mit klaren gesetzlichen Vorgaben geben. Gabriel müsse sich endlich dazu durchringen, wenigstens die Kleinwaffenexporte generell zu verbieten. ...
Zu den Kleinwaffen gehören unter anderem Maschinenpistolen, Handgranaten und tragbare Raketenwerfer. Weltweit sind die meisten Todesopfer von bewaffneter Gewalt auf Kleinwaffen zurückzuführen. - In Berlin stellt Minister Gabriel heute vorläufige Zahlen zu den Rüstungsexporten 2015 vor.»

Auf stern.de: «Die Linkspartei fordert von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel ein Exportverbot für Kleinwaffen. Mittlerweile sei allen klar, dass die Exportkontrolle in Deutschland nicht funktioniere. Das ganze System sei kaputt, sagte der Rüstungsexperte der Linksfraktion im Bundestag, Jan van Aken, der dpa. Einen echten Rückgang der Waffenexporte werde es nur mit klaren gesetzlichen Vorgaben geben. Gabriel müsse sich endlich dazu durchringen, wenigstens die Kleinwaffenexporte generell zu verbieten.»

Am 01.02. war bereits im Hamburger Abendblatt zu lesen: «Waffenexport im Hamburger Hafen nimmt zu. Kriegsgerät im Wert von 360 Millionen Euro wurde über den Hamburger Hafen verschifft – 13,2 Prozent mehr als im Vorjahr.» Dort ist u.a. auch zu lesen über die Trittauer Firma Rheinmetall Waffe Munition GmbH, Niederlassung Nico Trittau. Die Produkte des zunächst für seine Feuerwerkartikel bekannten Herstellers werden laut Menschenrechtsorganisation "Americans for Democracy and Human Rights in Bahrain" von saudi-arabischen Sicherheitskräften gegen die Protestbewegung im eigenen Land eingesetzt.»

Jobmesse Soziale Berufe: Werden
schwarze Wasserträger bevorzugt?
Die Ordnungskräfte sind _sehr_ an uns interessiert -->
1. der BüNaBe will die Papiere sehen
2. das weibliche Streifenduo läßt sich keinesfalls von genehmigten 3qm auf 3,5qm handeln
3. auch ein 1/2 Dutzend Feldjäger rücken an

13.01.16, Modezentrum Hamburg-Schnelsen:

Let's care - wir haben uns gekümmert - um die Bundeswehr!

Kein Werben für's Sterben - Friedens-Initiative Schnelsen-Niendorf, DFG-VK, DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel, Schülerbündnis für Bleiberecht/solid West - eine vorbildliche Kooperations-Aktion gegen die euphemistische Werbung der Bundeswehr als Anbieterin von angeblich "sozialen Berufen".

Let`s Care – Die heutige Jobmesse soziale Berufe - Was hat die Bundeswehr hier zu suchen?

«Wer wie Sie die Messe sozialer Berufe besucht, hat sicher vor, Tätigkeitsfelder kennenzulernen, in denen es darum geht, anderen zu helfen. Ob Sie als Hebamme Frauen helfen wollen, Kinder zu gebären, als PsychotherapeutIn Menschen, psychische Krankheiten zu überwinden oder alte Menschen in ihrem letzten Lebensabschnitt pflegen: stets geht es darum die Gesundheit zu bessern, aufrechtzuerhalten oder herzustellen.»

So gar nicht paßt dazu deshalb die Präsenz der Bundeswehr !

Denn diesem 'Anbieter' geht es um genau das Gegenteil. Er will Nachwuchs für ... [weiterlesen auf unserer Friedens-Seite]

Auf dem Podium des Freizeitzentrum Schnelsen: Zaklin Nastic (MdBV), Holger Griebner, Ali Ahmet, Patrick und Martin Dolzer (MdHB)
Holger Griebner vom Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V. (und Mitglied bei DIE LINKE.Eimsbüttel) moderierte die Diskussion
Das Wohnprojekt "Bunte Mischung" - jede siebte Wohnung für Flüchtlinge - wurde vorgestellt

Refugees Welcome Eimsbüttel, Freizeitzentrum Schnelsen:

Gekommen um zu bleiben - Here to stay -
Refugees Welcome in Eimsbüttel

In vier Sprachen hatte DIE LINKE.Eimsbüttel zum 15. November in's Freizeitzentrum Schnelsen eingeladen, zum Gespräch mit Ali und Patrik von der Gruppe Lampedusa in Hamburg. Sachliche Information über deren Kampf für Bleiberecht und auch Einschätzungen aus Erfahrung waren aus erster Hand zu hören.

Für einige BesucherInnen war der Gedanke schwer verdaulich, einmal nicht hauptsächlich die absolut wichtige Frage der praktischen Hilfe für Schutzsuchende zu erörtern. Nicht alle der 40 Anwesenden teilten die Meinung des Moderators und der Neu-Hamburger seit März 2013, dass die Schuldigen an den fluchtverursachenden Kriegen hier bei uns in Deutschland in den Vorständen und Aufsichtsräten der Rüstungskonzerne und in den Regierungsparteien zu finden seien.

Die Lampedusa in Hamburg sind nach wie vor keine Bittsteller, sondern sie fordern das erste Menschenrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hier in einem Land ein, dessen Regierung in der NATO hilft, Kriege zu beginnen.
Aus dem Publikum wurde die Befürchtung geäußert, dass der Terror von Paris nach dem Muster von 9/11 mit dem langen Afghanistan-Krieg in der Folge, jetzt wieder Anlass für neuen Kriegsterror der NATO-Alliierten, bietet.

Die Beiträge aller aus dem Podium kurz zusammengefasst:
Wir lieben die geflohenen Menschen – wir hassen die Verursacher der Flucht!

Patrik und Ali warben für einen Kongreß auf Kampnagel vom 26. bis 28. Februar 2016, REFUGEES Conference, der dem bundesweiten Zusammenschluss der Refugees und der Zusammenarbeit mit ihren UnterstützerInnen neue Impulse geben soll.

Einen kulinarischen Höhepunkt im lichtdurchfluteten Freizeitzentrum Schnelsen bot der Apfelkuchen a la Ralf.

Ja zu Hamburgs Zukunft heißt Nein zur Olympia-Bewerbung. DIE LINKE Hamburg und die Fraktion DIE LINKE Hamburg unterstützen die NOlympia-Bewegung.

#NOlympia - das Hamburger Referendum zur Olympia-Bewerbung am 29.11.15

Katrin und Kalle Körner leben in Hamburg. Sie haben zwei Kinder: Tim und Tonia. Der Alltag ist ganz schön wuselig. Beide im Job – Hamburg ist teuer. Schule, Elternrat, ein bisschen Sport in der Freizeit. Wenig Zeit zum Luftholen. Olympische Spiele in Hamburg? Warum eigentlich nicht? Da trifft Kalle Michael Rothschuh auf dem Stübenplatz. Der ist Professor und lebt in Wilhelmsburg, genau wie Kalle und Katrin ...

Wie die Geschichte weitergeht und warum sich Katrin + Kalle Körner gegen Olympia entscheiden .... lesen Sie hier

DIE LINKE Hamburg Eimsbüttel gegen Nazis:

Demonstration: Kein Aufmarsch von Nazi-Hooligans in Hamburg!

Am Samstag, den 12. September 2015, wollen Neonazis, Hooligans und RassistInnen aus verschiedenen Spektren und mit überregionaler Beteiligung unter dem Motto „Tag der deutschen Patrioten“ durch die Hamburger Innenstadt marschieren. Dies wollen wir gemeinsam mit vielen Menschen verhindern. DIE LINKE. Hamburg ruft dazu auf, sich an den Gegenaktivitäten des Hamburger Bündnisses Gegen Rechts zu beteiligen.

Gemeinsam wollen wir mit vielen Menschen deutlich machen, dass es in Hamburg keinen Platz für geistige Brandstifter gibt. Auch wenn die Demonstration von Nazi Hooligans zur Zeit verboten ist, ist nicht davon auszugehen, dass dieses Verbot Bestand haben wird, da die Polizei das Verbot ausschließlich mit einem angeblich zu erwartenden polizeilichen Notstand begründet hat.

Das Hamburger Bündnis Gegen Rechts mobilisiert weiterhin für eine antifaschistische Demonstration und Blockaden der Nazis an dem Ort, wo ihnen eine Kundgebung oder ein Aufmarsch genehmigt wird. Die Demonstration am 12. September wird auf jeden Fall stattfinden.

Unser Treffpunkt ist gegenwärtig: Samstag 12. September 2015, 10:00 Uhr Hauptbahnhof (auf dem Hachmannplatz).
Wenn sich daran noch etwas ändern sollte, informieren wir dazu an dieser Stelle.

Aktuelle Infos findet ihr natürlich auch auf der Website des Hamburger Bündnisses gegen Rechts.

Der neue Bezirksvorstand der LINKEN Hamburg Eimsbüttel

Gerald, Roland, Laura, Denis, Andrea, Carola, Rainer, Helli und Edith (v.l.n.r.)

Ihre Meinung ist uns wichtig

Fragen, Kommentare, Lob oder Kritik
schreiben Sie uns

 

Sie vermissen einen Artikel, der einmal auf dieser Seite war?

Um diese Seite aktuell und übersichtlich zu halten und auch den Benutzern mit langsameren Internet-Verbindungen bei der Download-Zeit entgegen zu kommen, werden ältere Artikel nur in den jeweiligen Kategorien angezeigt.

Eimsbüttel /
Wohnen | Stadtteil | Jugend | Hartz IV | Arbeit & Wirtschaft | Flüchtlinge | Kommune | Bildung | Haushalt

Aktiv /
Antifa | Alter | Gleichstellung | Frieden | Atomkraft Nein ! | HSH-Nordbank

Europa / Initiativen / Partei / Parlament /