Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Den Mietenwahnsinn stoppen - Dafür brauchen wir dich!

In Hamburg können sich immer weniger Menschen den ohnehin knappen Wohnraum leisten. Alle Bemühungen des Senats, dieser ungesunden Entwicklung entgegenzuwirken, waren völlig unzureichend und zeigten nicht den gewünschten und dringend benötigten Erfolg. Das bedeutet, dass es für Menschen mit geringen und selbst mittleren Einkommen immer schwieriger wird, eine Wohnung in Hamburg zu finden. Und nicht nur das: Attraktive Lagen, angesagte Wohngegenden und zentral gelegene Behausungen werden praktisch unerschwinglich. Hamburg teilt sich also immer weiter in “arm” und “reich”.

 

Aber wir können etwas tun, und dafür brauchen wir dich! Die LINKE Hamburg unterstützt die beiden Volksinitiativen Keine Profite mit Boden und Miete*. Beide Initiativen brauchen noch Unterschriften. Daher  bitten wir alle Genoss*innen, Unterstützer*innen und Sympathisant*innen um Unterstützung. Damit Hamburg weiterhin allen gehört!

 

 Wir suchen noch Helfer*innen, die mit uns an unseren Infoständen Unterschriften sammeln. Die Termine veröffentlichen wir zeitnah auf unserer Homepage und in den sozialen Medien und versenden außerdem entsprechende E-Mails. Aber auch die Listen selbst unterschreiben, sie im Freundes- und Bekanntenkreis weiterleiten und für das Anliegen zu werben, hilft den Initiativen sehr. 

 

Die ersten beiden Termine sind: 

  • Freitag, 21, August 2020, 16.00 Uhr, Else-Rauch-Platz (U-Bahn Lutterothstraße)
  • Samstag, 22. August 2020, 11.00 Uhr, Fanny-Mendelssohn-Platz (U-Bahn Osterstraße)

Weitere Termine folgen.

 

Wenn du uns unterstützen kannst, melde dich bitte unter der E-Mail bv-eimsbuettel@die-linke-hh.de.

 

Herzlichen Dank! Wir sehen uns beim Sammeln! 

 

*Die erste Initiative möchte der Stadt Hamburg untersagen, Grundstücke und Wohnungen zu verkaufen. Dies ist in den vergangenen Jahren zugunsten privater Investoren und Spekulanten geschehen, und das Ergebnis sehen wir jetzt. 

Die zweite Initiative fordert, dass die anfängliche Netto-Kaltmiete für Wohnungen, die auf städtischen Grundstücken neu errichtet werden, die Mietsätze des 1. Förderwegs des sozialen Wohnungsbaus nicht überschreiten dürfen. 


»DIE LINKE kämpft in einem großen transformatorischen Prozess gesellschaftlicher Umgestaltung für den demokratischen Sozialismus des 21. Jahrhunderts. Dieser Prozess wird von vielen kleinen und großen Reformschritten, von Brüchen und Umwälzungen mit revolutionärer Tiefe gekennzeichnet sein.«

Erfurter Programm der Partei DIE LINKE, Berlin 2012, S. 45

DIE LINKE. Hamburg, Programm zur Bürgerschaftswahl 2020

Unser COVID19-Positionspapier

Auf Ebene des Bezirks Eimsbüttel sind Einflussnahmen auf den politischen Prozess in Sachen Corona-Pandemie nur äußerst beschränkt möglich, wie z.B. im Bereich der Gesundheitsämter. Gleichwohl halten wir es für sinnvoll eine grundsätzliche Positionierung vorzunehmen und mit Eimsbüttler Bezug zu bereichern.

Unser COVID19-Positionspapier hier zum Download.

DIE LINKE. Eimsbüttel, Twitter-Feed

die-linke-eimsbuettel.de bis 31.12.2019

Unsere Website bis Ende 2019

Dies ist ab 01. Januar 2020 die neue Website der LINKEN.Eimsbüttel. Die alte Website inklusive aller Inhalte ist weiterhin unter archiv.die-linke-eimsbuettel.de (oder durch Klick auf "Archiv" im Seitenfuß) abrufbar.

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...