Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

RWg

Veranstaltung | Mietendeckel / Heike Sudmann

[RWg] Eimsbüttel: Wohnen, Mieten, Wohnungspolitik:

Wir wollen den Mietendeckel

Bereits im Februar 2019 hat die Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft
einen Mietendeckel beantragt – doch Rot-Grün lehnen dies – anders als in Berlin –
ab. Dabei sind die Mieten in Hamburg laut Mietenspiegel von 2011 bis 2017 um 18
Prozent gestiegen, während die Inflationsrate nur um 10 Prozent anstieg. Das
Rezept der SPD „bauen, bauen, bauen“ funktioniert nicht. Zu drei Vierteln werden
teure Wohnungen gebaut.

Wann : 30. Januar 2020, 19:00 Uhr
Wo : Oberhaus (ETV-Halle)
Bundesstraße 96, 20144 Hamburg
[Anfahrt : mit div. Buslinien zum Eidelstedter Platz]
Wer :   

Ein Mietendeckel für Hamburg kann die Abzockerei durch gierige Vermieter*innen und Aktionär*innen beenden. Das ist kein Teufelszeug. Bis 1974 gab es in Hamburg bereits eine Mietpreisbegrenzung. Der Wohnungsneubau kam dadurch nicht zum Erliegen, sondern fand in heute unbekanntem Ausmaß statt. Ein Mietendeckel bedeutet, dass in einem Bundesland für einen festgelegten Zeitraum die Mieten begrenzt werden. In Berlin wurden die Mietobergrenzen anhand des Mietenspiegels 2013 und der Reallohnentwicklung bis 2019 bestimmt. Sie gelten nicht für Sozialwohnungen und Neubauten. Bestandsmieten werden zu einem bestimmten Stichtag eingefroren. Die Mieten können gekappt werden, wenn sie um mehr als 20% über der zulässigen Mietobergrenze liegen. Modernisierungsmaßnahmen dürfen nur in Höhe von maximal 1 Euro/qm umgelegt werden. Ist ein Mietendeckel wirklich möglich? Welche „Haken und Ösen“ gibt es? Wäre das Berliner Modell auf Hamburg übertragbar?

Darüber wollen wir reden.

Hier diese Veranstaltungs-Einladung "Wir wollen den Mietendeckel / Heike Sudmann" als Download-PDF.

Dateien

Verwandte Nachrichten

  1. 13. Februar 2020 Veranstaltung | Stadtbahn vom Dammtor bis Burgwedel / Heike Sudmann + Sabine Ritter bei der LINKEN. Eimsbüttel

»DIE LINKE kämpft in einem großen transformatorischen Prozess gesellschaftlicher Umgestaltung für den demokratischen Sozialismus des 21. Jahrhunderts. Dieser Prozess wird von vielen kleinen und großen Reformschritten, von Brüchen und Umwälzungen mit revolutionärer Tiefe gekennzeichnet sein.«

Erfurter Programm der Partei DIE LINKE, Berlin 2012, S. 45

DIE LINKE. Hamburg, Programm zur Bürgerschaftswahl 2020

Unser COVID19-Positionspapier

Auf Ebene des Bezirks Eimsbüttel sind Einflussnahmen auf den politischen Prozess in Sachen Corona-Pandemie nur äußerst beschränkt möglich, wie z.B. im Bereich der Gesundheitsämter. Gleichwohl halten wir es für sinnvoll eine grundsätzliche Positionierung vorzunehmen und mit Eimsbüttler Bezug zu bereichern.

Unser COVID19-Positionspapier hier zum Download.

DIE LINKE. Eimsbüttel, Twitter-Feed

die-linke-eimsbuettel.de bis 31.12.2019

Unsere Website bis Ende 2019

Dies ist ab 01. Januar 2020 die neue Website der LINKEN.Eimsbüttel. Die alte Website inklusive aller Inhalte ist weiterhin unter archiv.die-linke-eimsbuettel.de (oder durch Klick auf "Archiv" im Seitenfuß) abrufbar.

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...